X

Die Gastgewerbeberechtigung

Wer in Österreich ein Gastgewerbe ausüben will, hat dazu eine Gewerbeanmeldung bei der Gewerbebehörde (Bezirkshauptmannschaft) zu erstatten. Sofern alle Voraussetzungen vorliegen, darf mit dem Betrieb des Gastgewerbes sofort nach der Anmeldung begonnen werden.


.Allgemeine Voraussetzungen...

A

  • Volljährigkeit - Diese ist mit Vollendung des 18. Lebensjahres gegeben!

A

  • Gewerbeausschlussgründe - kein Gewerbe ausüben darf, wer von einem Gericht wegenbetrügerischer ,Schädigung fremder Gläubiger, Begünstigung eines Gläubigers oder grob fahrlässiger Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen oder wer wegen einer sonstigen strafbaren Handlung zu einer drei Monate übersteigenden Freiheitsstrafe oder zu einer Geldstrafe von mehr als 180 Tagessätzen, sofern die Verurteilung nicht getilgt ist oder wer wegen bestimmter Finanzvergehen zu einer Geldstrafe von mehr als € 726,- oder neben einer Geldstrafe zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden ist.Darüber hinaus sind natürliche Personen von der Ausübung ausgeschlossen, wenn gegen sie eine nicht getilgte gerichtliche Verurteilung wegen bestimmter Übertretungen nach dem Suchtmittelgesetz vorliegt.Besondere Voraussetzungen für die Ausübung des Gastgewerbes.

A

  • Der Befähigungsnachweis - Für einzelne wenige gastgewerbliche Betriebsarten ist der Nachweis der Befähigung nicht erforderlich (zB. Würstelstand). In der Regel aber ist für die selbstständige Ausübung eines Gastgewerbes die Erbringung des Befähigungsnachweises vorgeschrieben. Die Befähigung für die Ausübung eines Gastgewerbes kann nachgewiesen werden durch:

A

  1. Zeugnis über den erfolgreichen Abschluss einer Fachakademie für Tourismus oder
  2. Zeugnisse über den erfolgreichen Abschluss einer Studienrichtung an einer Universität oder eines zur Verleihung eines international gebräuchlichen Mastergradesführenden Universitätslehrganges oder
  3. Zeugnis über den erfolgreichen Abschluss eines Fachhochschul-Studienganges, dessen schwerpunktmäßige Ausbildung im Bereich des Tourismus liegt, oder
  4. Zeugnisse über den erfolgreichen Abschluss einer Höheren Lehranstalt für Tourismus oder einer Höheren Lehranstalt für Fremdenverkehrsberufe oder deren Sonderformen und Schulversuche, sofern im Rahmen der Schulausbildung ein Praktikum von insgesamt mindestens drei Monaten absolviert wurde, oder
  5. Zeugnisse über die erfolgreich abgelegte Lehrabschlussprüfung in einem gastgewerblichen Lehr-beruf (Koch, Restaurantfachmann, Hotel-und Gastgewerbeassistent, Systemgastronomiefachmann) oder in einem kaufmännischen Lehrberuf, sofern die kaufmännische Berufsausbildung im Rahmeneines Gastgewerbebetriebes absolviert wurde, oder
  6. Zeugnisse über den erfolgreichen Abschluss einer mindestens dreijährigen berufsbildenden mittleren oder einer nicht durch Z4 erfassten berufsbildenden höheren Schule, in der schwerpunktmäßig gastgewerbliche Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt werden, sofern im Rahmen der Schulausbildung ein Praktikum von insgesamt mindestens drei Monaten absolviert wurde, oder
  7. Zeugnisse über den erfolgreichen Abschluss eines nicht durch eine andere Ziffer erfassten mindestens zwei-jährigen Speziallehrganges oder Lehrganges, in dem schwerpunktmäßig gastgewerbliche Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt werden, sofern im Rahmen des Ausbildungsganges ein Praktikum von insgesamt min-destens drei Monaten absolviert wurde, oder
  8. Zeugnis über eine ununterbrochene dreijährige Tätigkeit in leitender Stellung (§18 Abs.3 GewO 1994) im Gastgewerbe oder
  9. Zeugnis über die erfolgreich abgelegte Lehrabschlussprüfung im Lehrberuf Konditor (Zuckerbäcker) und eine nachfolgende ununterbrochene, mindestens eineinhalbjährige Tätigkeit als Selbstständiger oder als Be-triebsleiter (§18 Abs.3 GewO 1994) im Gastgewerbe oder
  10. Zeugnis über die erfolgreich abgelegte Lehrabschlussprüfung im Lehrberuf Konditor (Zuckerbäcker) und eine nachfolgende ununterbrochene, mindestens zweieinhalbjährige Tätigkeit in leitender Stellung im Gastge-werbe oder
  11. Zeugnis über die erfolgreich abgelegte Befähigungsprüfung.
  12. Die fachliche Qualifikation zum Antritt eines Gastgewerbes in der Betriebsart einer Kaffee-Konditorei oder eines Eissalons ist weiters durch das Zeugnis über die erfolgreich abgelegte Meisterprüfung im Handwerk der Konditoren (Zuckerbäcker) einschließlich der Lebzelter und der Konditoren-, Gefrorenes-und Schokola-dewarenerzeugung als erfüllt anzusehen.

A

  • Wenn die Befähigung nicht erbracht werden kann, bleiben zwei Möglichkeiten:
  1. Feststellung der individuellen Befähigung durch die Bezirkshauptmannschaft (Bezirk des Wohnortes) oder
  2. Bestellung eines gewerberechtlichen Geschäftsführers mit Befähigungsnachweis (Kosten beachten).

A

  • Wer muss den Nachweis der Befähigung erbringen? Einzelunternehmung:der Gewerbeinhaber (Einzelunternehmer) selbst oder ein(e) mindestens 20 Wochenstunden im Betrieb beschäftigte(r) voll sozialversicherungspflichtige(r) Arbeitnehmer(in)Kapitalgesellschaften:ein(e) handelsrechtliche(r) Geschäftsführer(in) oder(GmbH)ein(e) mindestens 20 Wochenstunden im Betrieb beschäftigte(r)voll sozialversicherungspflichtige(r) Arbeitnehmer(in) Personengesellschaften:ein(e) persönlich haftende(r) Gesellschafter(in) oder(OHG, KG, OEG,KEG)ein(e) mindestens 20 Wochenstunden im Betrieb beschäftigte(r)voll sozialversicherungspflichtige(r) Arbeitnehmer(in)Zulassung zur Befähigungsprüfung

A

  • Das Ansuchen - beizulegen ist:

A

  1. die zum Nachweis des Vor-und Familiennamens dienenden Urkunden (Geburtsurkunde und evtl. Heiratsurkunde)
  2. Gegebenenfalls Nachweis zur Führung eines akademischen Grades
  3. Gegebenenfalls Zeugnis über den Prüfungsteil Unternehmerprüfung bzw. Nachweis der Befreiung
  4. Verständigungsschreiben der Meisterprüfungsstelle über die zu wiederholenden Prüfungsgegenstände (gilt nur für Wiederholungskandidaten).

A